www.biolaserlicht.de Home Inhaltsverzeichnis Wir über uns Licht ist angenehm Die Modellvorstellung Historie Ist Licht gefährlich? Unser Körperbild Energievorstellungen Licht- & Körper-Energie Physikalische Energie Teichen-Wellen-Dualismus Zellkraftwerke Adenosintriphosphat ATP ATP in der Zelle Primärenergie Zelle Kraftwerke Energie in Nährstoffen Verdauung Teil 1 Verdauung Teil 2 Lichtprozess Licht als Primärenergie Atmungskette Elektronencarrier Die Rolle des Sauerstoffs Sauerstoff absorbiert Die neue Energie Therapeutische Konsequenz Low Level Laser-Therapie Bildverzeichnis Impressum / Disclaimer Kontakt Download PDF Im Pyruvat ist die Energie der aufgenommen Nahrung immer noch nicht genügend aufbereitet, um alsPrimärenergie unser Zellkraftwerk antreiben zu können. Sie ist dort weiterhin in den elektromagnetischen molekularen Bindungsenergien des Pyruvats gebunden. Dies sind die kovalenten Bindungsenergien zwischen den Kohlenstoffatomen des Pyruvats und die Hydridbindungen zwischen den Kohlenstoff-, Wasserstoff- und Sauerstoffatomen. Um als Primärenergie am Zellkraftwerk wirksam werden zu können, muss als letzten Schritt unserer Verdauung das Pyruvat seine molekularen Bindungsenergien frei geben. Dies geschieht in dem Moment, indem Pyruvat in Anwesenheit von molekularem Sauerstoff zu CO2 + H2O zerbricht (= Kohlendioxid, welches wir abatmen und Wasser, welches im Körper bleibt). Dieser Vorgang wird als mitochondrialer Energietransfer bezeichnet. Die alte biologische Modellvorstellung dabei ist an dieser Stelle die einer Masseenergie, welche in Form energiereicher Elektronen aus dem Pyruvat heraus fließt um dann zur inneren Mitochondrienmembran hinüber bzw. in diese hinein zu fließen. Dies ist allgemein schwer nachvollziehbar. Man spricht zwar davon, dass in unseren Zellen Zucker zusammen mit Sauerstoff verbrennt, weiß aber gleichzeitig, dass es in unseren Zellen nicht wirklich brennen kann. Es wird dieser Vorgang in der alten Modellvorstellung auch als Zellatmung bezeichnet, man weiß aber gleichzeitig, dass unsere Zellen nicht wirklich atmen. Könnte diese Unklarheit bezüglich der Vorstellbarkeit des Energietransfers bei einer teilchenförmigen Eneergievorstellung ein Grund dafür sein, daß etliche Biologen und Mediziner so ungern über die zelluläre Energieproduktion diskutieren? <vorherige Seite> <nächste Seite> Start Wissenschaftliche Anerkennung